Neuausgabe des Romans „Der letzte Sander der Oberriederi“ von Catherine Bürcher-Cathrein

Der 1927 erschienene und in den 70er Jahren vergriffene Roman wurde jetzt von drei Enkeln dieser aussergewöhnlichen Frau neu herausgebracht und mit noch nie veröffentlichten Texten sowie einer biografischen Skizze erweitert.

Die Walliserin Catherine Bürcher-Cathrein, 1875 – 1962, war Hotelière auf der Riederalp, Schriftstellerin und eine in Frauenverbänden engagierte Zeitgenossin; Sie war verheiratet und hatte drei Kinder.

 

„Politiken der Arbeit: Perspektiven der Frauenbewegung um 1900“ von Simona Isler

„Arbeit am Beruf: Feminismus und Berufsberatung im 20. Jahrhundert“ von Céline Angehrn

Zwei Dissertationen zu Feminismus und Arbeit sind nun in Buchform erschienen.

Das Buch von S. Isler behandelt die Politisierung von Arbeit in der Schweizerischen Frauenbewegung um 1900, während die Publikation von C. Angehrn die Berufsberatung für Mädchen und Frauen im 20. Jahrhundert beschreibt.

 

 Verein „créatrices.ch“ - Frauen gestalten die CH

Eine Veranstaltungsreihe „60 Jahre SAFFA – Frauen bewegen und gestalten“

Anhand von mehreren Veranstaltungen, die im Laufe von 2018 stattfanden, wollte der Verein „créatrices.ch“ die Leistungen von Frauen sichtbar zu machen.

 

“Tracce di donne – Biografie femminili ticinesi del XIX e XX secolo”

In einem mehrjährigen Projekt der Tessiner Vereinigung “Frauenarchive” (AARDT Associazione Archivi Riuniti delle Donne Ticino) entstehen Biografien von Tessiner Frauen aus dem 19. und 20. Jahrhundert. Eine neue Phase des Projekts befasst sich vorwiegend mit Frauen, die sich für das Frauenstimmrecht eingesetzt haben und aktiv Politik betrieben.

 

 Filmprojekt „Königinnen“ von Moira und Ona Pinkus und Helen Pinkus-Rymann

„Was würdest du tun, wenn du Königin wärst?“ Auf diese Frage geben rund vierzig Frauen aus Zürich Antwort in diesem Film, der ein anregendes Plädoyer für die Machtergreifung sein will.

 

 2019 – Commémoration de deux événements historiques

Die Neuenburger Vereinigung für Frauenrechte (ADF Association suisse pour les droits des femmes) organisiert im Laufe von 2019 eine Reihe von Veranstaltungen anlässlich zweier wichtiger Ereignisse in der Geschichte der Neuenburger Frauen: der 60. Jahrestag des Stimm- und Wahlrechts der Neuenburgerinnen und das 100-jährige Jubiläum der ersten Schweizer Abstimmung zur Frage des Frauenstimmrechts.

 

 Sozialer Konsum statt Klassenkampf. Die Soziale Käuferliga in der Schweiz (1906-1945)

Dissertation von Anina Eigenmann. Diese Organisation wollte Konsumentinnen und Konsumenten vor Augen halten, wie sehr sich ihr Kaufverhalten auf die Arbeitsbedingungen der Menschen auswirkte, die die Waren herstellten, die sie kauften. Die Soziale Käuferliga, in der sich mehrheitlich Frauen engagierten,  arbeitete oft mit Organisationen der bürgerlichen Frauenbewegung zusammen und sie setzte sich für die Rechte der Arbeitnehmerinnen ein.

 

  „Emilie Lieberherr - Pionierin der Schweizer Frauenpolitik“ von Trudi von Fellenberg-Bitzi

Die erste Biografie über Emilie Lieberherr, die sowohl erste Stadträtin von Zürich als auch erste Ständerätin der Deutschschweiz war. Mit dem Marsch auf Bern von 1969 und ihrer grossartigen Rede wurde sie schlagartig bekannt. Während ihrer ganzen politischen Karriere setzte sich Emilie Lieberherr erfolgreich für die Frauenpolitik, die Alterspolitik und die Drogenpolitik ein.

 

 „De la révolution féministe à la Constitution - Mouvements des femmes et égalité des sexes en Suisse (1975-1995) “ von Sarah Kiani

Eine Analyse des Zusammenhangs zwischen der Frauenbewegung und den verfassungsrechtlichen Massnahmen zur Geschlechtergleichstellung, mit dem Fokus auf das Jahrzehnt 1980 bis 1990.

 

 „READY OR NOT“ – das erste Female Rap Festival der Schweiz  

Der im April vorgesehene Event soll das erste einer Reihe von Indoor-Festivals werden, an dem ausschliesslich Rapperinnen auftreten. Frauen erhalten so eine Plattform, um ihr Können dem Publikum zu zeigen und die HipHop-Szene von sich zu überzeugen.